Donnerstag, 15. Januar 2009

Kräfte sammeln

Heute haben wir einen Ruhetag im Basiscamp und das tut uns allen richtig gut. Endlich mal die Füße waschen und einfach aushängen. Gestern der Tag war schon sehr anstrengend. Wir alle hatten es schwer im Camp 2: Kopfschmerzen, Blasen an den Füßen etc.
Zwei unserer Gruppe, die gestern im Basislager geblieben sind, werden morgen wieder dabei sein, und morgen wird’s dann auch ernst. Wir werden das Basislager endgültig verlassen und mit dem restlichen Material ins Camp 1 umziehen. Von dort aus geht es dann wieder etappenweise ins Camp 2. So ziehen wir Tag für Tag höher.
Mir geht es soweit wieder gut. Gestern hatte ich sehr starke Kopfschmerzen, die aber mit dem Abstieg wieder verschwunden sind. Es ist jetzt schon sehr strapaziös – vor allem der gestrige Tag - und ich komme doch schon an meine Grenzen. Aber ich weiß ja wofür!
Alle sind inzwischen sehr aufgeregt. Bisher hatten wir ideale Wetterbe-dingungen, heute siehts oben leider stürmisch aus. Wir hoffen alle, dass kein wetterbedingter Zwischenstop in einem der Hochlager einlegt werden muss und wir in einem Rutsch durchkommen. Jetzt ist es in erster Linie eine Frage der äußeren Bedingungen, wie und ob wir den Gipfel erreichen.
So, und jetzt geh ich mal mein T-Shirt waschen…

Grüße an alle
Michael

PS: Hallo Rolf, schön zu hören, dass du gut Zuhause gelandet bist.

Kommentare:

Anjana hat gesagt…

Hallo Du toller Mann in den Bergen!

He, wie klasse ist das denn, dank deinen Berichten so einen richtig gefühlten Draht zu hoch auf einem Berg, ziemlich weit weg von hier zu haben - dankeschön!!
Und wie gut, dass du dir so einen guten Rahmen kreiert hast, der so ein starkes "aber ich weiß auch wofür!" trägt. Hohe Schule finde ich und möchte mich auch für diese gelebte Inspiration bedanken.
Weite Blicke wünsche ich dir, dass das Wetter und dein Körper es dir leicht machen und du jeden Meter dankbar geniessen kannst!
Alles Gute - Anjana

Sebastian hat gesagt…

Hallo mein Lieber -

mensch - auf der anderen seite der Erde und dann auch gleich noch ein paar Tausend Kilometer höher als ich...

Ich freu mich sehr auf all die persönlichen Erzählungen, die Du mitbringen wirst und drücke die Daumen für einen guten Aufstieg!